• Klassisches Coaching von Relation I SHIP

    Klassisches Coaching von Relation I SHIP

    Coaching ist wie ein Tanz

Klassisches Coaching: Coaching ist wie ein Tanz

Was verstehe ich unter klassischem Coaching? Um diese Frage zu beantworten möchte ich mich dem Bild von Radatz bedienen, die Coaching als Tanz zwischen gleichwertigen Partnern gleicht. Die Gleichwertigkeit bedeutet, dass keiner der Tanzpartner über mehr oder weniger Wissen verfügt. „Einer der Partner führt über Fragen, und der andere führt über die Tanzfiguren, die er auf dem Parkett vollbringt, - in Form, Dynamik, Ausführungen und nonverbalem Ausdruck“ (Radatz 2010: 14). Im Coaching beschäftigt sich der Coachee mit seinem eigenen System. Es setzt sich also mit seinen Denk- und Handlungsmustern auseinander und nimmt seine persönlichen Strukturen unter die Lupe.

Meines Erachtens bringt die „Teil-der-Welt-Haltung“ die systemische Haltung auf den Punkt. So sind wir alle Teil eines sozialen Systems. Indem wir handeln, beeinflussen wir stets das gesamte System. Damit ist der Coachee der beste Experte für sich selbst und seine eigene Lebenssituation, da er im Gegensatz zu seinem Coach seine inneren und äußeren Systeme kennt. Folglich vertrete ich auch die ressourcenorientierte Haltung, die davon ausgeht, dass die Lösung für Probleme aus dem Coachee selbst kommt. Folglich geht es mir beim Coaching um individuelle Lösungswege, ich berate nicht in dem ich „Ratschläge erteile“, sondern den Coaching-Prozess gestalte. Die Verantwortung für die Inhalte liegt allein beim Coachee. Auch versuche ich von meinen Hypothesen loszulassen.

Ich als Coach bin der Nichtwissende und stelle mein Nichtwissen dem Coachee zur Verfügung. Durch Fragen helfe ich dem Coachee sein System selbst besser zu verstehen, ohne dass ich dabei den Anspruch habe das System zu verstehen.

Der Coachee trägt die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Coachingsitzungen. Ich als Coach stehe dem Klienten als Prozessbegleiterin und zur Unterstützung bei Seite. Die eigentliche Veränderungsarbeit wird von Coachee geleitstet. Der Coachee muss daher bereit sein sich mit sich selbst und seiner Situation auseinanderzusetzen.

Als Coach verbringe ich sehr viel Zeit damit bedingungslos zuzuhören. Das heißt, dass ich auch von meinen eigenen Zielen loslasse. Daher ist es wichtig, dass ich permanent an mir selbst arbeite.

Ich unterstütze den Coachee bei der Suche nach seinen persönlichen Lösungsalternativen. Ich stelle ihm Fragen, sodass er die Möglichkeit bekommt aus dem „Hamsterrad“ seiner bisherigen Lösungsversuche auszusteigen und andere Handlungsoptionen zu entwerfen. Ich gebe dem Coachee die Möglichkeit sich neu zu betrachten, um daraus neue Erkenntnisse zu gelangen. Dabei unterstütze ich den Coachee mit Wertschätzung und Vertrauen.

Meine Grundhaltung dabei ist, dass jeder der die Fähigkeit besitzt sich seine Probleme zu konstruieren, besitzt auch die Fähigkeit sich Lösungen zu konstruieren. Die Lösung von Problemen liegt folglich im Coachee selbst.

Neben der Leistungssteigerung wird Coaching auch als Unterstützung in beruflichen (und privaten) Konflikten, schwierigen Entscheidungs- oder Übergangssituationen eingesetzt.

Nutzen für Coachee:

  • Mehr über die persönliche Struktur herausfinden, um daran dann arbeiten zu können
  • Persönliche Handlungsmuster nachhaltig weiterentwickeln und eine Grundlage für die Lösung zukünftiger ähnlich gelagerter Probleme schaffen
  • Stressabbau über Kommunikation (Gesundheitsförderung)
  • eine verstärkte Handlungskompetenz, um persönliche und berufliche Ziele zu erreichen
  • Zeit für Reflektion
  • Perspektivenwechsel und die Erarbeitung von Handlungsoptionen
  • Selbsterfahrung, um „blinde“ Flecken zu reduzieren und sich weiterzuentwickeln
  • Lösung von Konflikten
  • Erhöhte Zielklarheit
  • persönliche Lösungen entwickeln
  • Veränderungen herbeizuführen

Nutzen für Vorgesetzter / Auftraggeber:

  • eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Problemkompetenz der Mitarbeiter
  • Entwicklung und Stärkung des eigenen Führungshandeln
  • erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit und Bindung an das Unternehmen
  • sinkende Krankenstände durch konstruktive Auseinandersetzung mit Problemen (Stressvermeidung, Burn-Out Prävention, Prävention von Mobbing)
  • Anreizinstrument in der Mitarbeiterbindung und Motivation